Drucken

Lesenswert 10/14

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 10/14: ein Länderspezial über Mosambik, eine Publikation über Sambia sowie die kürzlich verfasste Subsahara-Afrika-Strategie des Bundesverbandes der Deutschen Industrie.

  • wef_gac2015Der “Global Competitiveness Report“ (2014-2015) des World Economic Forum erscheint jährlich und untersucht in seiner aktuellen Ausgabe 144 Volkswirtschaften auf ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihre Antriebskräfte für Produktivität und Wohlstand. Unter den betrachteten Ländern befinden sich 32 Märkte der Region Subsahara-Afrika. Analysiert werden u.a. das makroökonomische Umfeld, die Infrastruktur, die Arbeitsmarkteffizienz sowie die Innovationskraft und die Flexibilität der Wirtschaften. Neben detaillierten Länderprofilen liefert der Bericht auch Informationen über die für die Geschäftstätigkeit in den untersuchten Ländern bestehenden Hindernisse.
  • gtai_mosambik_2014Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK), die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Germany Trade and Invest (GTaI) sind Herausgeberinnen der Publikation „Neue Märkte – Neue Chancen – Mosambik“ (2014). Sie enthält allgemeine Landesinformationen, Wirtschaftsdaten sowie Angaben über das Investitionsklima, die Investitionsrisiken und Einblicke in ausgesuchte Branchen. Tipps für die Geschäftspraxis, Informationen über die Einfuhrverfahren sowie Kontakte zu Förder- und Beratungseinrichtungen runden dieses Angebot ab. Die kostenlose Publikation (Stand: Oktober 2014) kann nach Registrierung (kostenfrei) von der GTaI-Webseite heruntergeladen werden.
  • africas_pulseAfrica’s Pulse: An Analysis of Issues Shaping Africa’s Economic Future“ (April 2014) ist eine seit Anfang 2012 halbjährlich erscheinende Veröffentlichung der Weltbank, die sich mit der Analyse der kurzfristigen makroökonomischen Aussichten für Subsahara-Afrika befasst. Jede Ausgabe widmet sich zudem einem Schwerpunktthema, das eine besondere Herausforderung für die Entwicklung des Kontinents bedeutet.
  • zambia_em2013Das International Growth Centre, eine Forschungseinrichtung britischer Universitäten, ist Herausgeberin des Buches „An Enterprise Map of Zambia“ (2013). Das Werk beschreibt die vergangenen und aktuellen Kapazitäten der wichtigsten Sektoren des Landes im südlichen Afrika. Neben der Darstellung der in den jeweiligen Branchen bestehenden Unternehmenscluster skizziert die Publikation detailliert 51 führende Unternehmen.
  • bdi_afrikastrategieMit der „BDI-Strategie Subsahara-Afrika: Chancenkontinent Afrika“ (September 2014) will sich der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI)
    aktiv in die Afrikapolitik der deutschen Bundesregierung einbringen, die diese jüngst in ihren „Afrikapolitischen Leitlinien“ formulierte. Ziel des BDI ist es nach eigenen Angaben, Rahmenbedingungen zu schaffen, die sowohl für die Bürger in Afrika als auch für die deutsche Industrie Vorteile bringen, ohne dabei die Heterogenität der Region außer Acht zu lassen. Der Wirtschaftsverband definiert die erforderlichen Rahmenbedingungen sowie zu ergreifenden Maßnahmen und stellt eigene Aktivitäten vor.

(Bildnachweise: www.weforum.org, www.gtai.de, www.worldbank.org, www.theigc.org, www.bdi.eu)

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  1. Lesenswert 10/15
  2. Lesenswert 06/13
  3. Lesenswert 07/16
  4. Lesenswert 08/14
  5. Lesenswert 02/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.