Drucken

Lesenswert 06/15

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 06/15: ein Wirtschaftsausblick für Subsahara-Afrika, ein Buch über Geschäftschancen in Afrika sowie ein Bericht über den nigerianischen E-Commerce-Markt.

  • reo_ssa2015Der “Regional Economic Outlook Sub-Saharan Africa – Navigating Headwinds” (2015) wird seit 2003 halbjährlich vom International Monetary Fund (IMF) herausgegeben. Der Bericht bietet einen regelmäßigen Einblick in die wirtschaftlichen Chancen und Herausforderungen der Märkte des Subkontinents. Der aktuelle Bericht befasst sich zudem mit den durch die heranwachsende junge Bevölkerung entstehenden Herausforderungen für den Arbeitsmarkt sowie mit der Integration der Region in globale Wertschöpfungsketten.
  • buch_afrika_hillerDas Buch „Afrika ist das neue Asien: Ein Kontinent im Aufschwung“ (September 2014) von Christian Hiller von Gaertringen befasst sich mit dem Afrika-Bild der Deutschen, mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Kontinents und den bislang von deutschen Unternehmen nur spärlich genutzten Chancen für eine wirtschaftliche Zusammenarbeit. Daneben stellt es u.a. auch afrikanische Start-up-Unternehmen vor und porträtiert risikoreiche Investitionen. Der Autor stützt sich dabei auf Erfahrungen diversen Afrika-Reisen und Gespräche mit Entscheidungsträgern. Das Buch ist unter der ISBN-Nr. 978-3-455-50323-4 zum Preis von 22,00 Euro (Stand: Mai 2015) u.a. beim Hoffmann und Campe Verlag zu beziehen.
  • prc_afrika_mobileDer Report „Cell Phones in Africa: Communication Lifeline“ (April 2015) des US-Meinungsforschungsinstitutes Pew Research Center befasst sich mit der Nutzung von Mobiltelefonen und Smartphones in sieben Märkten Subsahara-Afrikas. Er stützt sich dabei auf Interviews mit 7052 Befragten aus Ghana, Kenia, Nigeria, dem Senegal, Südafrika, Tansania und Uganda. Laut Report ist die mobile Durchdringungsrate in Nigeria und Südafrika ähnlich hoch wie in den USA – bei knapp 90 Prozent. Dabei besitzt das Gros der Nutzer ein Mobiltelefon – Smartphones bilden die Ausnahme. Genutzt werden Handys in Afrika vornehmlich zum Schreiben von SMS sowie zum Fotografieren oder zum Filmen – Bezahlvorgänge, Informationsbeschaffung oder Social Media spielen eine eher untergeordnete Rolle.
  • markets2_2015Die Ausgabe 2/2015 des Wirtschaftsmagazins „markets International“ der bundeseigenen Außenwirtschaftsförderungsagentur Germany Trade & Invest (gtai) widmet sich unter dem Titel „Andere Länder, andere Seiten“ schwerpunktmäßig der Gestaltung internationaler Webauftritte. Dabei befasst sich ein Artikel mit dem E-Commerce-Markt in Nigeria und den zwei erfolgreichsten Handelsplattformen des Landes. Zudem berichtet Leonard Stiegeler, Geschäftsführer von Ringier Nigeria, über seine Erfahrungen vor Ort und die Perspektiven des Marktes.
  • gitr2015Der „Global Information Technology Report (GITR)“ 2015 des Weltwirtschaftsforums untersucht in seiner 15. Auflage 143 Volkswirtschaften auf die Nutzung vom Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und des Wohlstands. Die 31 untersuchten Staaten Subsahara-Afrikas führt Mauritius auf Platz 45 an. Im Regionenvergleich kann der Subkontinent nur bei den politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen punkten. In diesem Bereich verzeichnen diverse Märkte deutliche Verbesserungen aufgrund der vollständigen Liberalisierung ihrer IKT-Märkte.

(Bildnachweise: www.imf.org, www.hoffmann-und-campe.de, www.pewresearch.org, www.gtai.de, www.weforum.org)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.