Drucken

Lesenswert 12/15

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 12/15: ein Länderspezial über Äthiopien, ein Report über die Entwicklung des afrikanischen Bausektors und ein Artikel über Ghanas Energieprobleme.

  • deloitte_africa_constructionDie Unternehmensberatung Deloitte & Touche ist Herausgeberin des Reports „African Construction Trends Report 2014“ (2015). Der Bericht informiert über die Entwicklung der afrikanischen Infrastrukturmärkte sowie den Stand aktueller Projekte und identifiziert Trends. Laut Report zeigt sich vor allem, dass die Anzahl der Bauprojekte auf dem Kontinent (Ausnahme: Westafrika) gesunken, das Investitionsvolumen aber gestiegen ist (Ausnahme: Ostafrika), was letztlich den Fortschritt der bestehenden Projekte vorantreibt.
  • giz_aethiopienDie Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (Auslandshandelskammer, AHK), die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Germany Trade and Invest (GTaI) sind Herausgeber der Publikation „Neue Märkte – Neue Chancen – Äthiopien“ (2015). Sie enthält allgemeine Landesinformationen, Wirtschaftsdaten sowie Angaben über das Investitionsklima, die Investitionsrisiken und Einblicke in ausgesuchte Branchen. Tipps für die Geschäftspraxis, Informationen über die Einfuhrverfahren sowie Kontakte zu Förder- und Beratungseinrichtungen runden dieses Angebot ab. Die kostenlose (Stand: November 2015) Publikation kann nach Registrierung (kostenfrei) von der GTaI-Webseite heruntergeladen werden.
  • spon_energiekrise_ghanaSpiegel Online berichtet unter dem Titel „Energiekrise in Ghana: Der tägliche Blackout“ (20.10.2015) über die schlechte Energieversorgung des westafrikanischen Landes und die sich daraus für das alltägliche Leben und die Wirtschaft ergebenden Probleme. Der Artikel nennt Gründe für die Krise und zeigt, wie Bevölkerung und Unternehmen mit der Unterversorgung umgehen und welche Lösungen Abhilfe schaffen könnten.
  • gsma_mobileeconomy_ssa_2015Die GSMA, die weltweite Industrievereinigung der GSM-Mobilfunkanbieter, ist Herausgeberin des Reports „Mobile Economy Sub-Saharan Africa 2015“ (Oktober 2015). Er befasst sich mit dem Einfluss mobiler Technologien auf die Entwicklung und das Wachstum Subsahara-Afrikas. Demnach wird der Mobilfunkbereich weiter wachsen und bis 2020 mit 166 Milliarden US-Dollar zum Bruttoinlandsprodukt beitragen sowie 6 Millionen Menschen beschäftigen.
  • gtai_nigeriaGermany Trade & Invest (GTaI), die Außenwirtschaftsförderungsagentur der Bundesrepublik Deutschland, ist Verfasserin des Artikels „Nigeria auf dem Weg zur Demokratie“ (07.10.2015). Er beschreibt den Wandel der größten Volkswirtschaft Subsahara-Afrikas hin zur Demokratie. Nach jahrzehntelangen ethnischen Konflikten und wechselnden Militärregierungen wurde dieses Jahr der neue Präsident Muhammadu Buhari in friedlichen und transparenten Wahlen ermittelt.

(Bildnachweise: www.deloitte.com, www.spiegel.de, www.gsma.com, www.gtai.de)

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  1. Lesenswert 03/15
  2. Lesenswert 05/16
  3. Lesenswert 03/16
  4. Lesenswert 02/16
  5. Lesenswert 03/17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.