Drucken

Lesenswert 13/15

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 13/15: eine Nachrichtensendung über Afrika, ein Marktbericht über erneuerbare Energien in Kenia sowie die Ergebnisse einer Korruptionsumfrage in Afrika.

  • gtai_marketsonair Germany Trade & Invest (GTaI), die Außenwirtschaftsförderungsagentur der Bundesrepublik Deutschland, ist Auftraggeberin der monatlich erscheinenden Nachrichtensendung „markets on air„, die von der Deutschen Welle produziert wird. Die aktuelle Ausgabe (November 2015) hat den Schwerpunkt Afrika. Unter anderem wird gezeigt, dass der afrikanische Markt für deutsche Maschinenbauer immer mehr an Bedeutung gewinnt, was sich Namibia vom größten Infrastrukturprojekt des Landes erhofft und welche Summen an Direktinvestitionen nach Afrika flossen.
  • giga_afrika_072015Das German Institute of Global and Area Studies (GIGA) ist Verfasserin der Publikationsreihe „GIGA Focus Afrika“, die Analysen zu wirtschaftlichen, politischen und sozialen Themen bietet. Die aktuelle Ausgabe mit dem Titel „Hürden für die Industrialisierung in Afrika“ (07/2015) befasst sich mit dem Fortschritt der industriellen Entwicklung und dem Stand der Einbindung Afrikas in die Wertschöpfungsketten.
  • ti_corruption_africa_2015Transparency International ist Herausgeber des Berichts „People and Corruption: Africa Survey 2015„. Danach haben 75 Millionen Menschen im letzten Jahr Polizisten, Richter, städtische Angestellte oder Geschäftspartner bestochen. Für die Umfrage (März 2014 bis September 2015) hat Transparency International das Forschungsinstitut Afrobarometer beauftragt, das 43.143 Personen aus 28 Ländern Subsahara-Afrikas zu ihren Erfahrungen mit Korruption interviewt hat.
  • afrika_kommtAFRIKA KOMMT!“ ist ein Förderprogramm für Führungsnachwuchskräfte aus Subsahara-Afrika. Ziel des Programms ist es, junge afrikanische Fachkräfte in Deutschland fortzubilden und eine nachhaltige Wirtschaftskooperation zu unterstützen. Dafür werden sie für mehrere Monate in deutschen Unternehmen eingesetzt, um Einblicke in Arbeitsabläufe und Managementmethoden zu erhalten. Die beteiligten Unternehmen finanzieren das Projekt. Initiiert wurde das Programm von der Robert Bosch KG, das 2008 mit der Beteiligung von neunzehn deutschen Unternehmen startete. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH führt das Projekt durch. Bis zum 10.02.2016 können sich junge Afrikaner für einen Platz in der aktuellen Auflage des Programms bewerben. Informationen gibt es unter www.afrika-kommt.de.

(Bildnachweise: www.gtai.de, https://giga.hamburg/de, www.kenia.ahk.de, www.transparencyinternational.eu, www.afrika-kommt.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.