Drucken

Lesenswert 02/17

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 02/17: ein Report über die wirtschaftliche Integration des Kontinents, ein Marktführer für Namibia und ein Bericht über die Finanzmärkte in Südafrika, Kenia und Nigeria.

  • Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat unter dem Titel „Afrika und Europa – Neue Partnerschaft für Entwicklung, Frieden und Zukunft“ den sogenannten „Marshallplan mit Afrika“ vorgestellt. Dieser hat das Ziel, die zukünftige Zusammenarbeit Deutschlands mit Afrika zu gestalten – weg von der reinen Entwicklungshilfe hin zu Reformpartnerschaften, mehr Eigenverantwortung und Nachhaltigkeit sowie Wertschöpfung auf dem afrikanischen Kontinent. Afrika interessierte Unternehmen, Institutionen und Privatleute können noch bis zum 26.02.2017 ihre Ideen und Erfahrungen zur Gestaltung des Marshallplans einbringen.
  • Die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika (UNECA) ist Herausgeberin des ersten „Africa Regional Integration Index Report“ (2016). Der Index erfasst den aktuellen Stand der Integration der acht regionalen Wirtschaftsgemeinschaften des Kontinents anhand eines Vergleiches von 16 Indikatoren in den fünf Kategorien: Handels-, Produktions-, Finanz- und gesamtwirtschaftliche Integration sowie regionale Infrastruktur und Reisefreiheit. Danach weist die Ostafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (East African Community, EAC) den höchsten Grad an Integration auf.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Germany Trade and Invest (GTaI) sind Herausgeber der Publikation „Neue Märkte – Neue Chancen: Namibia“ (2017). Diese enthält allgemeine Landesinformationen, Wirtschaftsdaten sowie Angaben über das Investitionsklima, die Investitionsrisiken und Einblicke in ausgesuchte Branchen. Tipps für die Geschäftspraxis, Informationen über die Einfuhrverfahren sowie Kontakte zu Förder- und Beratungseinrichtungen runden das Angebot ab. Die kostenlose (Stand: Februar 2017) Publikation kann nach Registrierung (kostenfrei) von der GTaI-Webseite heruntergeladen werden.
  • Die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers ist Herausgeberin der Studie „African Banking Survey – Banking in Africa matters“ (Oktober 2016), die die Chancen, Herausforderungen und Zukunftsperspektiven der Finanzsektoren in Kenia, Nigeria und Südafrika beleuchtet. Sie ist ist das Ergebnis einer Befragung (März-Juni 2016) von Führungskräften der Banken vor Ort zu Fragen in u.a. den Bereichen Makroökonomie, Strategien und Geschäftsmodelle, Wettbewerbssituation, Innovationen, Risiken und Marktregulierung. Danach beeinflussen insbesondere der technologische Fortschritt, regulatorische Hürden und staatliche Währungsabschwächungen das Geschäft der Banken.
  • Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Kenia (Auslandshandelskammer, AHK) ist Herausgeberin der “Zielmarktanalyse Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe und Haushalten in Kenia” (Januar 2017). Die Publikation bietet neben einem allgemeinen Länderprofil insbesondere eine Untersuchung der Struktur sowie der Chancen und Herausforderungen dieses Marktes in dem ostafrikanischen Land. Sie vermittelt zudem Markteinstiegsempfehlungen und Profile von Marktakteuren, Anlaufstellen und potenziellen Kunden.

(Bildnachweise: www.bmz.de, www.uneca.org, www.gtai.de, www.pwc.com, www.kenia.ahk.de)

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  1. Lesenswert 03/17
  2. Lesenswert 01/17
  3. Lesenswert 05/16
  4. Lesenswert 02/16
  5. Lesenswert 07/16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.