Drucken

Die 100 beliebtesten Marken in Afrika

Welche waren 2016 die beliebtesten Marken in Afrika, aus welchen Branchen und Ländern kommen sie? Das Wirtschaftsmagazin „African Business“ listet jährlich die stärksten Marken des Kontinents auf. Sieger des Top-100-Rankings (2016) ist eine asiatische Marke. Die beste afrikanische Marke kommt aus Südafrika.

84 Prozent der beliebtesten Marken Afrikas sind ausländisch und tragen wertmäßig zu 99,25 Prozent zu den Top-100 bei. 25 US-amerikanische Marken dominieren das Ranking, gefolgt von acht Marken aus Großbritannien und je sechs aus Deutschland, Südafrika und Japan. Jeweils fünf Marken aus China und Frankreich finden sich in der Rangliste wieder, gefolgt von Italien (4), Nigeria, Irland, Spanien und den Niederlanden (je 3). Aus Belgien, Indien, Kenia, der Schweiz, Schweden und Südkorea sind jeweils zwei Marken in der Rangliste vertreten. Je eine Marke kommt aus Äthiopien, Finnland, Indonesien, Kanada, Luxemburg, Madagaskar, Marokko, Schottland, Tansania, Uganda und den Vereinigten Arabischen Emiraten.  

Im Vergleich der Kontinente dominiert Europa mit 41 Marken, Nordamerika ist mit 26 und Asien mit 17 Marken im Ranking enthalten. Lediglich 16 Marken stammen von afrikanischen Produzenten.

Was die Branchenherkunft angeht, so kommen die beliebtesten Marken aus den Bereichen Bekleidung (19 Marken), Konsumgüter und Elektroartikel (jeweils 13). Weitere Branchen sind Telekommunikation (12), Kraftfahrzeuge (11), alkoholische Getränke (10), Nahrungsmittel (6), nicht-alkoholische Getränke (5), Medien, Sport und Fitness (je 4) sowie Handel (2) und Kosmetika (1). 

Das südafrikanische Telekommunikationsunternehmen MTN ist vom ersten (2015) auf den neunten Rang gefallen. Die Ranglistenführung hat der koreanische Elektronikhersteller Samsung übernommen. In den Top-5 finden sich neben Samsung weitere Global Player wie die US-Konzerne Nike (2), Coca-Cola (4) und Apple (5) sowie der deutsche Sportartikelhersteller Adidas (3). MTN bleibt auch auf Rang neun die beliebteste heimische Marke im Ranking. Insgesamt finden sich hier nur 16 Marken vom afrikanischen Kontinent, sechs alleine aus Südafrika. Auffällig ist, dass Afrika in keiner Branche mit einer Marke vertreten ist, die hohe Investitionen erfordert, wie die Kfz- oder der Elektronikindustrie.

Aus Deutschland finden sich insgesamt sechs Marken in der Rangliste: Adidas auf Rang drei, Puma (11), BMW (19), Mercedes-Benz (21), Volkswagen (58) und Audi (85).

Die beliebtesten Marken Afrikas

Die 25 der 100 beliebtesten Marken in Afrika haben wir hier dargestellt. Die Top-100-Liste der beliebtesten Marken ist zu finden im African Business Magazin, Ausgabe März 2017, das hier im Auszug als Download bereit steht: African Business – Special Report: Africa’s Best Brands.

Das Magazin African Business ist gemeinsam mit Brand Finance, GeoPoll, Kantar TNS und Brand Leadership Herausgeber der BrandAfrica 100 (2016/2017), der Rangliste der 100 beliebtesten ausländischen und heimischen Marken in Afrika. Sie wird seit 2013 jährlich zusammengestellt. Die Daten für die diesjährige Rangliste wurden über eine Online-Befragung unter Konsumenten ab 18 Jahren aus 19 afrikanischen Ländern, die 74 Prozent der afrikanischen Bevölkerung (907 Mio. Einwohner) repräsentieren, erhoben. Die Befragten benannten ihre Top-3-Marken. Ergebnis der Befragung sind über 2.500 Marken, von denen die 100 beliebtesten im Ranking aufgeführt sind.

(Bildnachweis: Titelbild des African Business Magazin, Ausgabe März 2017, www.brandafrica.net/Documents/BrandAfrica100-2017.pdf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.