Drucken

Lesenswert 07/18

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 07/18: eine Studie über den Stand der Wirtschaftskriminalität in Ruanda, ein Überblick über florierende Branchen in der Elfenbeinküste und ein Lagebericht über die Wettbewerbsfähigkeit der afrikanischen Märkte.

  • Germany Trade & Invest (GTaI), die Außenwirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundes, ist Herausgeberin des „Branchencheck Côte d’Ivoire“ (Juni 2018). Demnach bestehen in dem westafrikanischen Land in diversen Branchen Liefer- und Beratungschancen für deutsche Unternehmen. In den Bereichen Bau, Energie, Einzelhandel und der Nahrungsmittelindustrie besteht Hochkonjunktur. Auch in der Landwirtschaft und zunehmend auch in die Verarbeitung lokal geernteter Produkte wird investiert. Daneben werden Minenprojekte im Goldbergbau durchgeführt und auch im Öl- und Gassektor könnte es zu größeren Investitionen kommen, so die GTaI.
  • Der “Global Competitiveness Report“ (2017-2018) des World Economic Forum erscheint jährlich und untersucht in seiner aktuellen Ausgabe 137 Volkswirtschaften auf ihre Wettbewerbsfähigkeit. Analysiert werden u.a. das makroökonomische Umfeld, die Infrastruktur, die Arbeitsmarkteffizienz sowie die Innovationskraft und die Flexibilität der Wirtschaften. Neben detaillierten Länderprofilen liefert der Bericht auch Informationen über die für die Geschäftstätigkeit in den untersuchten Ländern bestehenden Hindernisse. Unter den betrachteten Ländern befinden sich 32 Märkte der Region Subsahara-Afrika. Die besten Bedingungen in der Region bietet aktuell Mauritius, das Platz 45 belegt.
  • Die Europäische Union (EU) sucht für die Platform „Exporters‘ Storys“ Geschichten erfolgreicher Unternehmen im Afrikageschäft, um diese an prominenter Stelle darzustellen. Der Fokus liegt dabei auf der Bewerbung der Wirtschaftspartnerschaftsabkommen durch Beispiele von Unternehmen, die diese im Import- oder Exportgeschäft erfolgreich nutzen. Für die Präsentation können sich alle in Afrika aktiven Unternehmen bewerben. Die Erfolgsgeschichten werden auf der Webseite der EU sowie in sozialen Medien verbreitet.
  • Die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers ist Herausgeberin des Reports „Fraud: Breaking ground – Global Economic Crime and Fraud Survey Rwanda“ (2018), der sich mit den Auswirkungen von Kriminalität und Betrug auf die Wirtschaft in Ruanda befasst. Demnach gaben 47 Prozent der mehr als 7.000 Befragten an, in den vergangenen zwei Jahren von Wirtschaftskriminalität betroffen gewesen zu sein. Damit liegt Ruanda nicht nur weit unter dem afrikanischen (62%) sondern auch unter dem globalen Durchschnitt (49%).
  • Aussenwirtschaft Austria (WKO), die Internationalisierungs- und Innovationsagentur der österreichischen Wirtschaft, ist Herausgeberin des „Exportbericht Nigeria“ (Juni 2018). Der Bericht umfasst allgemeine Wiirtschaftsinformationen sowie Informationen über den Außenhandel und die Geschäftsabwicklung in dem westafrikanischen Land. Daneben gibt er Tipps zur Markterschließung sowie für Geschäftsreisen. Abgerundet wird der Bericht durch Zoll- und Rechtsinformationen sowie Kontaktadressen.

(Bildnachweise: www.gtai.de, www.weforum.org, www.ec.europa.eu, www.pwc.de, www.wko.at)

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  1. Lesenswert 03/18
  2. Lesenswert 06/18
  3. Lesenswert 01/18
  4. Lesenswert 10/18
  5. Lesenswert 04/18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.