Drucken

Die 500 erfolgreichsten afrikanischen Unternehmen

Welche afrikanischen Unternehmen haben 2017 den größten Umsatz gemacht? Aus welchen Ländern und Branchen kommen sie? Das Wirtschaftsmagazin „The Africa Report“ hat erneut die Liste der 500 umsatzstärksten afrikanischen Unternehmen herausgegeben, an deren Spitze wie im Vorjahr auch zwei algerische und ein südafrikanisches Unternehmen steht.

Afrikanische Volkswirtschaften in Erholungsphase

Die erfolgreichsten 500 Unternehmen des afrikanischen Kontinents sind 2017 wieder gewachsen. Knapp 12 Prozent konnten sie im Vergleich zum Vorjahr an Umsatz gut machen und verdienten zusammengerechnet 637 Mrd. US-Dollar. Dennoch liegt dieser Wert etwa 100 Mrd. US-Dollar unter dem 2012 erwirtschafteten Höchstwert der letzten Dekade im Jahre 2012 (737 Mrd. USD). Hauptursache für den Umsatzrückgang seit 2012 mit Tiefpunkt in 2016 (569 Mrd. USD) waren insbesondere Währungsschwankungen und –abwertungen sowie niedrige Preise für Rohstoffe.

Insgesamt befinden sich die Volkswirtschaften Afrikas aktuell in einer Erholungsphase. Laut afrikanischer Entwicklungsbank lag das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts 2018 bei 3,5 Prozent. Es soll 2019 und 2020 um weitere 0,5 Prozentpunkte wachsen. Dementsprechend sind auch fast alle Märkte und Sektoren des Rankings 2017 im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Mit 13,6 Mrd. USD hat der Öl- und Gas-Sektor das größte Wachstum verzeichnet. Auch die verarbeitende Industrie sowie die Bereiche Telekommunikation und Finanzen erreichten zweistellige Wachstumsraten.

Tops und Flops

Mit einem Umsatz von 33,2 und 24,0 Mrd. USD dominieren wieder die algerischen Unternehmen Sonatrach (Erdöl) und Steinhoff International Holding (Holz- und Papiergewerbe) die Top-500-Liste. Auch im Erdölgeschäft ist, das mit 17,5 Mrd. USD dritterfolgreichste Unternehmen des Kontinents, Sonangol aus Südafrika. Ebenfalls aus Südafrika landet mit 14,3 Mrd. USD der Energiemonopolist Eskom auf dem vierten Rang. Auf Rang Fünf liegt das Chemieunternehmen Sasol aus Südafrika mit knapp 14 Mrd. USD.

46 Unternehmen haben es 2017 nicht wieder in die Riege der Top-500 geschafft. Die drei größten Unternehmen unter ihnen waren die SAB Miller, die seit ihrer Integration in die ABInbev-Gruppe keine Umsatzzahlen mehr veröffentlicht, sowie die Fellow South Africa, die von Steinhoff aufgekauft wurde, und die sich in ägyptischem Staatsbesitz befindende Middle East Oil Rafinery, die ebenfalls keine Umsätze mehr preisgibt.

Die größten Umsatzzuwächse haben die folgenden Unternehmen verbuchen können:

  • +269%: Orange Burkina Faso, Telekommunikation, Burkina Faso (Rang 188)
  • +173%: Assore, Bergbau, Südafrika (Rang 226)
  • +129%: Al Ezz Dekheila Steel Co., Metallverarbeitung, Ägypten (Rang 82)
  • +124%: Alexandria Mineral Oils Co., Mineralöl, Ägypten (Rang 245)
  • +111%: BSI Steel, Metallverarbeitung, Südafrika (Rang 333)

Die größten Umsatzverluste haben die folgenden Firmen in Kauf nehmen müssen:

  • -62%: Grindrod, Transport, Südafrika (Rang 422)
  • -41%: Zain Sudan, Telekommunikation, Sudan (Rang 301)
  • -37%: Perseus Mining Ghana, Bergbau, Ghana (Rang 456)
  • -36%: Datatec, Medien, Südafrika (Rang 31)
  • -35%: Seven-Up Bottling Co., Getränkeherstellung, Nigeria (Rang 447)

Insgesamt sind 32 der 55 Länder Afrikas im Top-500-Ranking vertreten. Wie auch im Jahr davor, sind mehr als ein Drittel der Unternehmen (33,6 %) aus Südafrika (168 Firmen). Mit großem Abstand folgt Marokko mit 64 Firmen, gefolgt von Ägypten (37), Nigeria (28) und Mauritius (24). Unter den Ländern mit zwischen 10 und 20 Plazierungen befinden sich Algerien (19), die Elfenbeinküste (18), Tunesien (17), Kenia (15) und Ghana (11).

Die weiteren Länder sind:

  • Simbabwe und Gabun (je 9)
  • Kamerun und Tansania (je 8)
  • Burkina Faso und Sambia (je 7)
  • Botswana und Senegal (je 6)
  • Mali und Mosambik (je 5)
  • Kongo (4)
  • Namibia, Madagaskar, Mauretanien, Sudan und Uganda (je 3)
  • Angola, Äthiopien, Guinea und Malawi (je 2)
  • Benin und Swasiland (je 1)

Die aufgeführte Grafik zeigt einen Auszug aus der Rangliste der Top-500 afrikanischen Unternehmen. Die Rangliste ist in voller Länge in der Juli-/Augst-/September-Ausgabe 2019 der „The Africa Report“ enthalten. Der Einzelabruf des 100-seitigen Magazins kostet 3,49 € (Stand: August 2019).

The Africa Report gibt jährlich eine Liste der 500 umsatzstärksten afrikanischen Unternehmen heraus. Die Datenbasis wird über eine Umfrage generiert. Für die aktuelle Liste wurden mehr als 14.000 Firmen befragt. Die Finanzdaten beziehen sich auf das Wirtschaftsjahr 2017 bzw. auf das vorangegangene Jahr, wenn keine aktuelleren Daten verfügbar sind. Beträge, die von den befragten Unternehmen in Landeswährung angegeben wurden, wurden zum Stichtag 31.12.2017 in US-Dollar konvertiert. Die Liste enthält Unternehmen, sowohl Holding- als auch Tochtergesellschaften, die in die rechtliche Zuständigkeit eines der 55 afrikanischen Länder fallen.

(Bildnachweis: www.pixabay.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.