Drucken

Korruptionsindex: Marginale Verbesserungen in Subsahara-Afrika

Der Korruptionswahrnehmungsindex misst die im öffentlichen Sektor wahrgenommene Korruption in 180 Ländern, darunter auch 49 Länder in Subsahara-Afrika. Gab es 2021 trotz Pandemie Fortschritte in der Korruptionsbekämpfung in der Region? Welche Länder werden als korrupt wahrgenommen, welche als integer? Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) von Transparency International* erreichten weltweit mehr als zwei Drittel (68 %) der 180 untersuchten Länder lediglich eine Punktzahl von bis zu 50, der Durchschnitt liegt unverändert zum Vorjahr bei nur 43 Punkten. Die fünf integersten Länder der Welt sind Dänemark (Rang 1, 88 CPI-Punkte), Finnland (88 Punkte), Neuseeland (88 Punkte) sowie Norwegen und Singapur (jeweils 85 Punkte). Deutschland erreicht erneut 80 Punkte und fällt damit einen Rang nach unten auf den zehnten Platz. Insgesamt zeigt der Bericht, dass das Korruptionsniveau weltweit stagniert. Trotz Bemühungen haben 131 Länder in der letzten Dekade keine nennenswerten Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung erzielt. 2021 haben 27 Länder bei ihrem CPI-Wert sogar einen historischen Tiefstand erreicht.

Subsahara-Afrika hatte 2021 ein turbulentes Jahr. Neben Corona bedrohten langwierige bewaffnete Konflikte und zunehmende terroristische Tendenzen die Stabilität der Region. Demnach verbesserte sich der Subkontinent auch nur leicht auf 33 von 100 möglichen Punkten um einen Punkt im Durchschnittswert. Damit gilt der Subkontinent nach wie vor als korrupteste Region der Welt. Nur 5 Länder schafften es 2021 mit dem Weltdurchschnitt mitzuhalten oder ihn zu überbieten.

23 Länder der Region haben im vergangenen Jahr ihren Rang im Index verbessert (+40 Punkte kumuliert), 18 verschlechtert (-30 Punkte kumuliert), 8 haben ihre Ränge nicht verändert. Bei den kumulierten Punktgewinnen bzw. -verlusten zeigt sich im Gegensatz zu 2020 eine leichte Tendenz ins Positive, die Region gewinnt 2021 10 Punkte.

Gewinner und Verlierer 2021

Auf den Seychellen verbessert sich die Korruptionslage aufgrund einer transparenten Regierungsführung und wesentlicher Antikorruptionsreformen seit einer Dekade stetig. Auch in diesem Jahr ist der Inselstaat das integerste Land der Region. 2021 gewinnen die Seychellen weitere 4 Punkte und landen damit auf dem 23. Platz weltweit. Auf dem zweiten und dem dritten Rang sind die Kapverden sowie Botswana, die allerdings im Vergleich zum Vorjahr ihre Plätze tauschen. Botswana verlor 2021 5 Punkte und erreicht damit ein historisches Tief seit 2012 (65 Punkte) in Bezug auf die Integrität des Landes.

Schlusslichter und damit die korruptesten Länder der Region sind wieder der Südsudan und Somalia, die sich in den letzten Jahren abwechselnd auf dem letzten und vorletzten Platz befanden. Ihnen folgt Äquatorialguinea auf dem drittletzten Platz, auf dem sich im Vorjahr noch der Sudan befand.

Die größten Zuwächse konnten 2021 Malawi (+5 Punkte) sowie die Seychellen und der Sudan (je +4 Punkte) verbuchen. Botswana (-5 Punkte) sowie Lesotho und Guinea (je -3 Punkte) gehören zu den größten Verlierern der Region. Der für deutsche Unternehmen wichtigste Wirtschaftspartner der Region Südafrika zeigt sich im Jahr 2021 unverändert. Der zweitwichtigste Markt Nigeria verliert einen Punkt und 6 Ränge im Ranking. In Nigeria wurden mehr als 100 einflussreiche Personen entlarvt, die anonyme Unternehmen zum Kauf von Immobilien im Vereinigten Königreich eingesetzt hatten. Zudem wurden geheime Geschäfte zwischen Nigerias Machthabern gemeldet. Die Untätigkeit der Behörden in Bezug auf die Offenlegung dieser Machenschafften schaffte ein Gefühl der Straflosigkeit, das den Fortschritt in der Korruptionsbekämpfung im Land konterkariert. 

Weitere Details, Hintergründe und Perspektiven zur Korruption in der Region Subsahara-Afrika sowie in einzelnen Ländern bietet der aktuelle Bericht von Transparency International “Corruption Perceptions Index 2021“ sowie insbesondere der Artikel: "CPI 2021 for Sub-Saharan Africa: Amid democratic turbulence, deep-seated corruption exacerbates threats to freedoms".

Alle Länder, ihre Punkte und Platzierungen sowie Veränderungen zum Vorjahr zeigt die Tabelle:

*Der seit 1995 herausgegebene Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) beruht auf Expertenbefragungen und bewertet die bei Politikern und Beamten wahrgenommene Korruption auf einer Skala von 0 (hohes Maß an wahrgenommener Korruption) bis 100 (keine wahrgenommene Korruption).

(Bildnachweis: pixabay.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.