Drucken

Lesenswert 05/19

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 05/19: Berichte über die Medienlandschaft in 31 afrikanischen Staaten, eine Videoreihe über digitale Innovationen auf dem Kontinent und ein Report über die aktuelle Wirtschaftsentwicklung in Subsahara-Afrika.

  • Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) berichtet in dem Artikel „“Skills Experts“-Programm in Afrika offiziell gestartet“ (21.03.2019) über den Beginn einer Berufsbildungsinitiative in Afrika. Das vom Bundeswirtschaftsministerium und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag geförderte Programm hilft deutschen Betrieben bei der Qualifizierung von Arbeitskräften in Afrika. Mit einem dualen Ausbildungsgang für Köche und Hotelfachkräfte bei der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Kenia (Auslandshandelskammer, AHK) hat das Programm seine Arbeit aufgenommen. Demnächst werden auch die AHKs Ghana, Nigeria und Südliches Afrika mit „Skills Experts“ verstärkt.
  • Der Fernsehsender arte zeigt in seiner sechs-teiligen Videoreihe „arte Digital Africa“ wie fortschrittlich der Kontinent in Sachen Digitalisierung ist. Von mobile Payment in entlegensten Dörfern über Drohnen, die Felder überwachen, bis hin zu Robotern, die den Verkehr regeln – eine kreative Startup-Szene tüftelt in Technologiehubs von Nairobi bis Kumasi Innovationen aus, die weltweit inspirieren, zeigt die Videoreihe von arte.
  • Die Friedrich-Ebert-Stiftung gibt gemeinsam mit dem Medien-Institut Südliches Afrika seit 2004 die „African Media Barometer (AMB)“ heraus. Die mittlerweile für 31 Länder verfügbaren Berichte geben einen Überblick über die Medienlandschaft des jeweiligen Landes. Sie werden von einer Kommission aus bis zu 12 lokalen Experten, bestehend aus Medienfachleuten und Vertretern der Zivilgesellschaft, erstellt. Die regelmäßig aktualisierten Berichte können auf der Webseite der Friedrich-Ebert-Stiftung kostenfrei (Stand: Mai 2019) heruntergeladen werden.
  • Das statistische Bundesamt „destatis“ ist Herausgeber der Statistischen Länderprofile. Die Länderprofile sind zusammengestellt aus Daten internationaler amtlicher Statistiken (UN, OECD, IWF, Weltbank) und bieten auf jeweils zwölf Seiten in komprimierter Form Informationen und Grafiken, die einen Überblick über die wirtschaftliche und soziale Lage des jeweiligen Landes geben. Destatis bietet für Afrika 54 Länderprofile an, die kostenfrei herunterzuladen sind (Stand: Mai 2019).
  • Der “Regional Economic Outlook Sub-Saharan Africa – Recovery Amid Elevated Uncertainty“ (April 2019) wird halbjährlich vom Internationalen Währungsfonds herausgegeben. Der Bericht bietet einen Einblick in die wirtschaftlichen Chancen und Herausforderungen des Subkontinents. Die aktuelle Ausgabe befasst sich mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Kontinents, den wirtschaftlichen Folgen von Konflikten und der Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone, die eine wirtschaftliche Wende für den Kontinent bedeuten könnte, so der Bericht.

(Bildnachweise: www.dihk.de, www.arte.tv, www.fesmedia-africa.org, www.destatis.de, www.imf.org)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.