Drucken

Lesenswert 01/21

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 01/21: eine Umfrage über die Bedeutung der Corona-Pandemie für deutsche Unternehmen in Afrika, ein Porträt über den Gründer des afrikanischen Bezahldienstes Paystack und ein Bericht über die finanzielle Entwicklung des Kontinents.

  • Die Deutsche Afrika Stiftung thematisiert in ihrer „Afrikapost aktuell“ vom 14.12.2020 „Die Entwicklung der Export- und Investitionstätigkeit deutscher Unternehmen in Subsahara-Afrika angesichts von Covid-19„. Der Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage der Jacobs University Bremen unter 100 deutschen Unternehmen über die Bedeutung der Corona-Pandemie für ihre Aktivitäten und Aussichten in Subsahara-Afrika zusammen. Insgesamt ist die Haltung gegenüber der Region weiter positiv und wird bislang durch Corona nur vorübergehend getrübt. Negative Auswirkungen sind jedoch insbesondere im Hinblick auf den Export spürbar.
  • Die International Finance Corporation (IFC) der Weltbankgruppe fokussiert sich auf die Entwicklung des Privatsektors in Entwicklungsländern. Auf ihrer Webseite porträtiert die IFC u.a. Unternehmer*innen, die mit innovativen Ansätzen Probleme in ihren Ländern oder Regionen lösen. Unter dem Titel „The Maker“ (11.12.2020) steht Shola Akinlade, Mitbegründer und Geschäftsführer von Paystack, einem afrikanischen Online-Bezahldienst, im Fokus. Er verrät, wie er durch die Konzentration auf lokale Lösungen ein profitables Geschäft in Afrika aufgebaut hat.
  • Die Agentur für Wirtschaft & Entwicklung (AWE) beleuchtet im Interview mit dem Titel „Unbürokratisch und wirksam“ (Bundesentwicklungsministeriums (BMZ), das Investitionen europäischer Unternehmen in afrikanischen Zukunftsmärkten finanziert. Im Interview mit der AWE blickt Jan Müller von der für das Programm zuständigen Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) auf das erste operative Jahr zurück.
  • Die Finanzinformationsplattform finanzfluss.de hat in ihrem Blog unter dem Titel „Made in Africa“ (04.12.2020) einen Artikel über Investments auf dem Kontinent veröffentlicht. Der Artikel beleuchtet die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen auf dem Kontinent, gibt einen Überblick über die Finanzinstrumente für Privatanleger sowie über die Renditechancen und die Risiken von Afrika-Investitionen. Neben dem Artikel gibt es auch einen Finanzfluss-Podcast zum Thema.

(Bildnachweise: deutsche-afrika-stiftung.de, ifc.org, wirtschaft-entwicklung.de, finanzfluss.de, unctad.org)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.