Drucken

Interview: Namibia ist natürlicher Knotenpunkt für den regionalen und internationalen Handel

Es gibt sie, die Erfolgsgeschichten deutscher Unternehmen im südwestafrikanischen Land Namibia. Im Interview mit blog:subsahara-afrika beschreibt die Namibierin Mekondjo Kaapanda-Girnus, Wirtschaftsexpertin der Berliner Botschaft ihres Landes, welche Möglichkeiten ihre Heimat bietet und wer sich hier bereits engagiert.

blog:subsahara-afrika: Frau Dr. Kaapanda-Girnus, Namibia steht, wie so viele Länder des südlichen Afrikas, im Schatten seines Nachbarn Südafrika. Warum lohnt sich für deutsche Unternehmen dennoch, einen genauen Blick auf Ihr Heimatland zu werfen?

Dr. Mekondjo Kaapanda-Girnus: Namibia ist ein modernes, zukunftsorientiertes und weltoffenes Land, das entscheidende Vorteile für deutsche Unternehmen anbietet. Bei einem Blick auf Namibia werden Ihnen zunächst unsere politische und wirtschaftliche Stabilität sowie ein hohes Maß an Rechtssicherheit und Lebensqualität auffallen. Die Wirtschaft wächst seit einigen Jahren konstant – mit einer jährlichen Rate von mehr als 4 Prozent – und die Prognosen für die Zukunft sind auch positiv. Ein wichtiges Argument ist ebenfalls, dass Deutsch eine offizielle Sprache in Namibia ist. Es gibt eine deutschsprachige Gemeinde und viele Namibier lernen Deutsch in der Schule. All dies begünstigt das unternehmerische Engagement deutscher Firmen in Namibia.

blog:subsahara-afrika: Die Rahmenbedingungen sind also gut. Welcher Wirtschaftsbereich prägt Namibia besonders und rückt damit automatisch ins Visier deutscher Firmen?

Dr. Kaapanda-Girnus: Namibia ist eines der rohstoffreichsten Länder in Afrika und der Bergbau ist der wichtigste Wirtschaftszweig des Landes. Wir verfügen über  strategische Rohstoffe und Mineralien wie beispielsweise Diamanten, Uran, Zink, Fluorit, Kupfer, Gas und Seltene Erden. Die Exploration von Erdölvorkommen hat sich in den letzten Jahren verstärkt und Untersuchungen weisen auf eine Vielzahl ertragreicher Lagerstätten hin. Durch diese diversen Rohstoffe ergibt sich ein breites Spektrum an Investitionsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen, die in der Exploration, Förderung, Lagerung, Verarbeitung und Vermarktung von Mineralien und Rohstoffen tätig sind. Unternehmen, die Technologien und Maschinen für diese Aktivitäten liefern, haben gute Aussichten Geschäfte in Namibia zu machen.

blog:subsahara-afrika: Als deutsches Vorzeigeinvestment in Namibia gilt gemeinhin die Errichtung einer Zementfabrik durch die Ulmer Schwenk-Gruppe. Welche weiteren deutschen bzw. europäischen Erfolgsgeschichten gibt es zu berichten, die für die wirtschaftlichen Chancen Namibias stehen?

Dr. Kaapanda-Girnus: Ja, das Ohorongo Zementwerk ist in der Tat eine beispielhafte Investition, denn sie zeigt, dass es möglich ist für ein mittelständisches deutsches Unternehmen ein Projekt in Namibia von der Rohstoffverarbeitung bis zum Vertrieb des fertigen Produkts aufzubauen. Aber es gibt auch andere Erfolgsgeschichten.

Die in Walvis Bay ansässige Firma Namibia Press and Tools, kurz NPT, ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Weser-Metall-Umformtechnik GmbH & Co. KG mit Sitz in Hannover Münden und produziert seit 1999 Stanzteile, Schweißkomponenten und komplette Baugruppen für die internationale Automobilindustrie und namhafte Hersteller von Haushaltsgeräten. Ihre Kunden umfassen anspruchsvolle Firmen wie z.B. Volvo, BMW, und Miele, die mit hoch-qualitativen Produkten aus Namibia beliefert werden.

Ein Beispiel aus der letzten Zeit ist die Errichtung der größten Photovoltaik Aufdachanlage Afrikas durch die Donauer Solartechnik Vertriebs GmbH. Der Auftrag wurde von der größten Brauerei Namibias, Namibian Breweries Limited, kurz NBL, vergeben, um durch eine hybride Photovaltaikanlage Strom für den industriellen Eigenbedarf der NBL zu produzieren.

Deutsche Unternehmen sind auch im Logistiksektor tätig. DB Schenker, die Logistiksparte der Deutschen Bahn AG, hat zum Beispiel 2012 eine Landesgesellschaft in Namibia eröffnet und bietet jetzt diverse Dienstleistungen an, von Luft- und Seefracht, Spedition und Zollabwicklung bis hin zu Kurierdiensten. Seit 2010 betreibt die Deutsche Post DHL gemeinsam mit NamPost, dem staatseigenen Postunternehmen Namibias, in Windhoek ein hochmodernes und in Afrika bisher einzigartiges internationales Briefeverteilerzentrum. Von dort werden Sendungen in das gesamte südliche Afrika verteilt.

blog:subsahara-afrika: Somit bietet sich Namibia, das mit knapp 2,2 Millionen Einwohnern  über einen verhältnismäßig kleinen Binnenmarkt verfügt, auch als Sprungbrett in die Nachbarländer an?

Dr. Kaapanda-Girnus: Namibia ist aber der ideale Standort für deutsche Firmen, die im südlichen Afrika aktiv sein möchten. Durch den Tiefseehafen in Walvis Bay ist Namibia zu einem natürlichen Knotenpunkt für den regionalen und internationalen Handel geworden. Unsere Verkehrsinfrastruktur ist gut entwickelt und ein effizientes Netzwerk von Verkehrswegen, die sogenannten Walvis Bay Transport Korridore, verbinden Namibia mit den Nachbarländern und ermöglichen einen direkten sowie raschen Zugang zu einem großen Absatzmarkt von rund 300 Millionen Menschen.

blog:subsahara-afrika: Mit der Deutschen IHK für das Südliche Afrika, die im südafrikanischen Johannesburg ihren Sitz hat, und mit der deutschen Botschaft in der namibischen Hauptstadt Windhuk gibt es gute Anlaufstellen. Welche konkreten Hilfestellungen können Sie und Ihre Kollegen der Wirtschaftsabteilung der Berliner Botschaft Namibias deutschen Unternehmen anbieten?

Dr. Kaapanda-Girnus: Als verlängerter Arm des Namibia Investment Centers, einer Abteilung des Ministeriums für Handel und Industrie in Namibia, informieren wir die deutsche Wirtschaft über Investitionsmöglichkeiten in Namibia sowie über Rahmenbedingungen und Förderprogramme. Außerdem halten wir Wirtschaftsseminare und Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen und organisieren Unternehmerreisen nach Namibia, die deutschen Unternehmen Gelegenheit geben, den Markt und potenzielle Geschäftspartner vor Ort kennenzulernen. Wir vermitteln Kontakte zu namibischen Unternehmen, Handelspartnern, und Verbänden und bieten individuelle Unterstützung für Firmen, die eine Expansion oder Niederlassung in Namibia in Betracht ziehen. Deutsche Firmen und Geschäftsleute, die sich für Namibia interessieren, können uns also jederzeit kontaktieren.

blog:subsahara-afrika: Zum Schluss bitten wir Sie um Verhaltenstipps: Ein Deutscher, der in Windhuk Geschäftsverhandlungen führen möchte, sollte im Umgang mit namibischen Geschäftsleuten vor allem welche Dinge beherzigen?

Dr. Kaapanda-Girnus: Ich denke, es ist generell wichtig, eine persönliche Beziehung zu seinen Geschäftspartnern aufzubauen und dies geht am besten vor Ort. Man sollte sich die Zeit nehmen, um Land und Geschäftspartner kennenzulernen. Schließlich hat eine langfristige Geschäftsbeziehung, die auf Vertrauen beruht, die größten Aussichten auf Erfolg.

Zudem ist es wichtig, Produkte und Strategien auf die jeweiligen lokalen Gegebenheiten abstimmen. Daher sollten man die Märkte in Namibia genau studieren und eine Kooperation mit einem namibischen Partner ins Auge fassen. Er kennt die lokalen und regionalen Besonderheiten, verfügt über nützliche Kontakte und kann auf diese Weise Wettbewerbsvorteile sichern.

kaapanda_girnusDie promovierte Juristin Mekondjo Kaapanda-Girnus leitet als Botschaftsrätin die Wirtschaftsabteilung der Berliner Botschaft der Republik Namibia. Unternehmen mit Interesse an Namibia erreichen Frau Dr. Kaapanda-Girnus und ihr Team unter: commerce@namibia-botschaft.de; www.namibia-botschaft.deTwitter-Feed der Botschaft der Republik Namibia.

(Bildnachweise © iStockphoto – Wolfgang Steiner und Dr. Mekondjo Kaapanda-Girnus)

2 Gedanken zu “Interview: Namibia ist natürlicher Knotenpunkt für den regionalen und internationalen Handel

  1. Gerade zurückgekehrt von einer Unternehmerreise des Bundeslandes Brandenburg können wir nur bestätigen, dass in Namibia ein sehr offenes und freundliches Geschäftsklima herrscht.Wir waren vor Ort mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen, u.a erneuerbare Energien, Wissenschaft, IT und alle Teilnehmer waren begeistert von den tollen Möglichkeiten, eine langfristige Kooperation aufzubauen. Wir können nur jeden, der sich mit diesem Gedanken trägt, ermuntern. Peter Kirsten Terra-Nova Tours Namibia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.