Drucken

Korruptionsindex: Subsahara-Afrika bestechlichste Weltregion

Der Korruptionswahrnehmungsindex misst die im öffentlichen Sektor wahrgenommene Korruption in 180 Ländern, darunter auch 49 Länder in Subsahara-Afrika. Gab es 2020 Fortschritte in der Korruptionsbekämpfung in der Region? In welchen Ländern ist Korruption an der Tagesordnung, welche Länder sind integer? Das erfahren Sie hier.

Subsahara-Afrika unverändert korrupteste Weltregion

Im Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) von Transparency International* erreichten weltweit mehr als zwei Drittel der 180 untersuchten Länder lediglich eine Punktzahl von unter 50, der Durchschnitt liegt bei nur 43 Punkten. Die fünf integersten Länder weltweit sind Dänemark (Rang 1, 88 CPI-Punkte), Neuseeland (88 Punkte), Finnland, Singapur und Schweden (jeweils 85 Punkte). Deutschland liegt mit 80 Punkten unverändert zum Vorjahr auf dem neunten Rang. Mit einem ebenfalls zum Vorjahr unveränderten Durchschnittswert von 32 Punkten gilt Subsahara-Afrika als die korrupteste Region der Welt, lediglich 10 Länder schafften es mit dem Weltdurchschnitt mitzuhalten oder ihn zu überbieten. Stellt man die Zahlen der Staaten, die sich im Index verbessert haben, den Zahlen derer gegenüber, die sich verschlechtert haben, hat sich in der Region nichts verändert. Je 21 Länder haben ihren Rang verbessert bzw. verschlechtert. Bei den Punktgewinnen bzw. -verlusten zeigt sich allerdings insgesamt eine leichte Tendenz ins Negative, die Region verliert 2020 im weltweiten Vergleich 14 Punkte.

Passend dazu zeigt die Abbildung von Transparency International die meisten Länder in Subsahara-Afrika in dunkelorange bis tiefrot:

Dazu passen auch die Ergebnisse des zuletzt 2019 erhobenen globalen Korruptionsbarometers (Global Corruption Barometer (GCB) Africa), nachdem Bestechung weiterhin den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen in Afrika behindert. Etwa 130 Millionen Menschen in 35 afrikanischen Staaten haben 2019 Bestechungsgelder für grundlegende öffentliche Dienstleistungen wie die Gesundheitsversorgung zahlen müssen.  

Corona legt strukturelle Defizite offen

Die weltweite Corona-Pandemie zeigt strukturelle Schwächen nicht nur in den nationalen Gesundheitssystemen, sondern auch bei Korruption im Zusammenhang mit der Vergabe öffentlicher Aufträge und bei der Veruntreuung von Soforthilfe in der Region auf. In vielen Ländern, darunter Südafrika, Angola und Simbabwe führte der wirtschaftliche Corona-Schock zudem zu Protesten über steigende Lebenshaltungskosten, Korruption und den Missbrauch der Nothilfen.

Regionale Gewinner und Verlierer

Mit 66 von 100 Punkten sind die Seychellen (Rang 27 weltweit) nach wie vor das am wenigsten korrupte Land Subsahara-Afrikas, gefolgt von Botswana (Rang 35), den Kap Verden (41), Ruanda (49) und Mauritius (52). Südafrika, das Zielland für deutsche Unternehmen in der Region, gastiert unverändert auf dem 9. Rang, weltweit auf Nr. 69. Nigeria, der nach Bruttoinlandsprodukt größte Markt der Region, verliert drei Ränge und landet auf Platz 37 regional bzw. 149 weltweit. Unverändert sind die Schlusslichter und damit die korruptesten Länder Subsahara-Afrikas: Äquatorialguinea (174), Sudan (174), Somalia (179) und Südsudan (179).

Die größten Zuwächse in der Region konnte Kenia einfahren. Das ostafrikanische Land stieg um 13 Plätze im weltweiten und um 6 Plätze im regionalen Vergleich. Auch Madagaskar (+9 Plätze), die Zentralafrikanische Republik (+7 Plätze) und Ghana (+5 Plätze) konnten im weltweiten Ranking Boden gutmachen. Dschibuti verzeichnete im letzten Jahr mit 16 Rangplätzen die größten Verluste. Guinea und die Komoren verlieren jeweils sieben Ränge, Gabun und Malawi jeweils 6.

Rangliste: Korruptionswahrnehmungsindex 2020 für Subsahara-Afrika

Rang
Subsahara-Afrika
LandRang weltweit
2020
Rang weltweit
2019
Rang
Änderung
CPI-Punkte
2020
1Seychellen2727066
2Botswana3534-160
3Kap Verde4141058
4Ruanda4951254
5Mauritius5256453
6Namibia5756-151
7São Tomé und Príncipe6364147
8Senegal6766-145
9Südafrika6970144
10Ghana7580543
11Benin8380-341
12Lesotho8385241
13Burkina Faso8685-140
14Äthiopien9496238
15Tansania9496238
16Gambia10296-637
17Elfenbeinküste104106236
18Eswatini (vorm. Swasiland)117113-433
19Sambia117113-433
20Sierra Leone117119233
21Niger123120-332
22Kenia1241371331
23Gabun129123-630
24Malawi129123-630
25Mali129130130
26Mauretanien134137329
27Togo134130-429
28Guinea137130-728
29Liberia137137028
30Angola142146427
31Dschibuti142126-1627
32Uganda142137-527
33Zentralafrikanische Republik146153726
34Kamerun149153425
35Madagaskar149158925
36Mosambik149146-325
37Nigeria149146-325
38Simbabwe157158124
39Eritrea160160021
40Komoren160153-721
41Tschad160162221
42Burundi165165019
43Guinea-Bissau165168319
44Kongo165165019
45Kongo DR170168-218
46Äquatorialguinea174173-116
47Sudan174173-116
48Somalia179180112
49Südsudan179179012

Details, Hintergründe und Perspektiven zur Korruption in Subsahara-Afrika bietet der aktuelle Bericht von Transparency International „Corruption Perceptions Index 2020“ auf den Seiten 20 und 21.

*Der seit 1995 herausgegebene Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) beruht auf Expertenbefragungen und bewertet die bei Politikern und Beamten wahrgenommene Korruption auf einer Skala von 0 (hohes Maß an wahrgenommener Korruption) bis 100 (keine wahrgenommene Korruption).

(Bildnachweis: arrowsmith2 – Adobe Stock)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.