Drucken

Lesenswert 07/21

Die Vorbereitung eines Auslandsengagements bedarf einer soliden Entscheidungsgrundlage. Die Blog-Serie „Lesenswert“ möchte mit Fundstücken zur Entscheidung beitragen. Unter anderem im Finder-Fokus der Ausgabe 07/21: ein Bericht über die Entwicklung der afrikanischen Immobilienmärkte, ein Faktenpapier zu Handelsabkommen zwischen der EU und Afrika und ein Leitfaden mit Tipps zum Engagement in Madagaskar.

  • Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK), die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und Germany Trade and Invest (GTaI) sind Herausgeber der Publikation „Neue Märkte – Neue Chancen Madagaskar“ (05/2021). Diese enthält allgemeine Landesinformationen, Wirtschaftsdaten sowie Angaben über das Investitionsklima, die Investitionsrisiken und Einblicke in ausgesuchte Branchen. Tipps für die Geschäftspraxis, Informationen über die Einfuhrverfahren sowie Kontakte zu Förder- und Beratungseinrichtungen runden das Angebot ab. Die kostenlose Publikation kann nach Registrierung (kostenfrei) von der GTaI-Webseite heruntergeladen werden.
  • Die Analysten des britischen Immobilienspezialisten Knight Frank stellen in ihrem „The Africa Report“ (2020/21) insgesamt 30 afrikanische Länder per Kurzprofil vor. Im jeweiligen Fokus stehen die Märkte für Büro-, Handel-, Industrie- und Wohnimmobilien. Interessant sind die Angaben zu den jeweiligen monatlichen Quadratmeterspitzenpreisen und den Immobilienerträgen in den Hauptstädten der analysierten Märkte.
  • Die Europäische Union (EU) möchte ihren Handel mit den afrikanischen Staaten intensivieren und bestehende Handelsbarrieren abbauen. Dazu nutzt sie u.a. Handelsabkommen. Germany Trade and Invest (GTaI) informiert im “Fact Sheet – Handel mit Afrika” (Juni 2021) über die verschiedenen Handelsabkommen zwischen der EU und den afrikanischen Staaten sowie über häufige Handelshemmnisse, die für Exporteure eine Herausforderung darstellen können.
  • Africa’s Pulse: An Analysis of Issues Shaping Africa’s Economic Future“ (Ausgabe 23, April 2021) ist eine seit Anfang 2012 halbjährlich erscheinende Veröffentlichung der Weltbank, die sich mit der Analyse der kurzfristigen makroökonomischen Aussichten für Subsahara-Afrika befasst. Jede Ausgabe widmet sich zudem einem Schwerpunktthema, das eine besondere Herausforderung für die Entwicklung des Kontinents bedeutet. In der aktuellen Ausgabe sind das die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Zukunft der Arbeit.
  • Mit der Einrichtung der Afrikanischen Freihandelszone und wachsenden industriellen Kapazitäten vor Ort können sich mehr Möglichkeiten auch für deutsche Unternehmen ergeben – im Interview mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V. (BVE) mit dem Titel Zunehmend Möglichkeiten für deutsche Unternehmen in afrikanischen Märkten“ (15.06.2021) berichtet Geschäftsstellenleiterin des Wirtschaftsnetzwerks Afrika Britta Ziemann, warum sich der Blick nach Afrika lohnt und wie das Wirtschaftsnetzwerk Afrika deutsche Unternehmen unterstützt.

(Bildnachweise: suedafrika.ahk.de, knightfrank.com, gtai.de, worldbank.org, bve-online.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.